Erläuternde Artikel zu wichtigen Themen


18.09.2019

Sachkostenpauschale und Betriebskostenpauschale sind steuerlich verschieden zu betrachten

Die letzten Wochen haben gezeigt, dass eine große Unsicherheit in der steuerlichen Behandlung der Sachkostenpauschale und der Betriebskostenpauschale besteht.

Die Sachkostenpauschale ist Einkommen, d.h. das Entgelt für die Förderleistung und die Sachkostenpauschale pro Kind sind in der Summe das Einkommen der Tagespflegeperson.
Die Sachkostenpauschale ist gedacht für:

- Mahlzeiten und Getränke
- Körper- und Gesundheitspflege
- Spiel- und Beschäftigungsmaterialien
- kleinere Haushaltsgegenstände
- Haftpflichtversicherung
- Werterhaltung der Räume
- Mietanteil
- Reinigungs- und Energiekosten.

Über die Betriebskostenpauschale kann man bei der Steuererklärung seine Ausgaben für die Sachkosten geltend machen. Die Betriebskostenpauschale ist vom Gesamteinkommen abziehbar und verringert das zu versteuernde Einkommen, d.h. je nach Anzahl der Betreuungszeiten pro Kind pro Monat. Diese mindert somit das steuerpflichtige Einkommen.

Abziehbar sind bei einer Betreuungszeit:
von 8 Stunden/Tag 300,00 € pro Monat/pro Kind
von 7 Stunden/Tag 262,50 € pro Monat/pro Kind
von 5 Stunden/Tag 187,50 € pro Monat/pro Kind.

 

Wenn zu erwarten ist, dass die tatsächlichen Ausgaben für die Sachkosten höher sind als die Betriebskostenpauschale (z.B. aufgrund hoher Mietkosten), dann sollte ein Einzelnachweis geführt werden.

 

>>> nach oben


03.09.2019

Steuerrechtliche Behandlung der Entgelte aus Kindertagespflege
Brief der Senatsverwaltung an alle Kindertagespflegepersonen vom 30.08.2019

Aus dem Brief geht hervor, dass es auch für 2019 beim bisherigen Verfahren (ohne Rückforderungen) bleiben kann, wenn die Kindertagespflegeperson das möchte. Der Brief wird über die Jugendämter an alle Kindertagespflegepersonen versandt.
>>> Brief der Senatsverwaltung vom 30.08.2019

 

>>> nach oben